Immobilientag 2019

9. April 2019, Düsseldorf

Immobilientag 2019: Enteignungen werden keine neue Wohnung schaffen

Rund 250 Teilnehmer aus Politik, Immobilienwirtschaft und Wissenschaft trafen sich zum Immobilientag des BFW NRW in Düsseldorf. Unter dem diesjährigen Titel „Perspektiven 2019“ referierten u.a. NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach, Trendforscherin Oona Horx Strathern und Wolfgang Bosbach.

Zu Beginn referierte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach über das Thema „Zukunft Bauen und Wohnen in Nordrhein-Westfalen“. Scharrenbach betonte hierbei aus aktuellem Anlass, dass „Enteignungen im Wohnungswesen keinen neuen Wohnraum schaffen, sondern die Debatte maßlos verzerren“. Es gehe nicht darum, Eigentum zu reduzieren, sondern zu fördern. „Anspruch und Wirklichkeit müssen zusammenkommen“. Dazu sei es unabdingbar, praxiserprobte und unbürokratische Rahmenbedingungen zu schaffen, sodass Investitionen in den Neubau und die Modernisierung von Bestandsimmobilien weiterhin ansteigen, so Scharrenbach.

Großes Aufsehen erzeugte die Talkrunde zum Thema „Was darf Wohnen kosten?“. Es diskutierten Paul Bauwens-Adenauer (Wirtschaftsrat der CDU e.V.), Dr. Thorsten Bölting (InWIS), Arndt Klocke (MdL und Wohnungspolitischer Sprecher Bündnis 90/Die Grünen), Dirk Salewski (BFW-Vorstandsmitglied und Bauträger) sowie Cornelia Zuschke (Bau- und Planungsdezernentin Düsseldorf).

Impressionen vom BFW Immobilientag 2019 Nordrhein-Westfalen finden Sie auf unserem YouTube Channel hier…

 

 

 

 

 

Präsentationen:

Immobilientag-2019-Bölting.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Immobilientag-2019-Breuer.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Immobilientag-2019-Höfling.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Immobilientag-2019-Horx-Strathern.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Immobilientag-2019-Metlitzky.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Immobilientag-2019-Frenzel.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Immobilientag-2019-Steffens.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen