Agenda Aktuell

Crowdinvesting für Immobilien

Ein Fachbeitrag von Tim Bütecke, Gründer & Advisory Board Member, Exporo AG

In der herrschenden Zinsflaute suchen die Menschen händeringend nach stabilen und renditestarken Anlagemöglichkeiten. Und die bietet der Immobilienmarkt. Crowdinvesting für Immobilien findet im Internet auf Plattformen statt, die konkrete Immobilienvorhaben präsentieren und zur Investition darin anbieten und als vermittelndes und informierendes Bindeglied zwischen Kapitalgebern und Kapitalsuchenden stehen.

Schon mit geringen Summen kann in unterschiedlich große Bauvorhaben direkt investiert werden. Die Plattformen ersetzen hier, die bei klassischen Geldanlagen gewohnten Vermittler, wodurch Verwaltungs- und Beratungskosten geringgehalten und höhere Renditen weitergegeben werden. Für Anleger fallen in der Regel keine Gebühren an und Projektentwickler profitieren davon, ihre Eigen- kapitalquote zu erhöhen. Aktuell bieten neben dem Marktführer Exporo mehrere Plattformen in Deutschland Immobilienprojekte an, in die Anleger online direkt investieren können.

Dabei machen 5 Punkte diese innovative Form der Kapitalanlage so interessant für die breite Masse an Kapitalanlegern.

  1. Direkter Zugang zu attraktiven Immobilien: Der Anleger entscheidet selbst und weiß genau, für welches Immobilienprojekt sein Geld verwendet wird.
  2. Geringe Mindestanlagesumme: Direkte Investitionen waren bisher mit hohen Mindestanlagesummen im fünfstelligen Bereich verbunden – Crowdinvesting ermöglicht den Zugang bereits mit kleinen Summen.
  3. Hohe Transparenz: Eine große Menge an Informationen zum Projekt, zum Entwickler und zur Finanzierungsstruktur ermöglichen Anlegern einen besonders guten Überblick.
  4. Attraktive Renditen: Durch die schlanke Online-Abwicklung und den Wegfall von hohen Verwaltungskosten erwirtschaftet das Kapital mehr Rendite.
  5. Einfaches Investieren: Mit wenigen Klicks ist das Investieren über eine Online-Plattform möglich, alle Verträge werden rechtssicher online abgeschlossen.

BFW NRW gründet Fachausschuss Baukostensenkung

FA

Ende Juli tagte erstmals der BFW NRW Fachausschuss Baukostensenkung. Das Gremium soll in den kommenden Monaten einen Vorschlagskatalog für die noch zu schaffende Baukostensenkungskommission des Landes Nordrhein-Westfalen erarbeiten. „Der Koalitionsvertrag enthält viele Absichtserklärungen zur Senkung der Baukosten und zur Vereinfachung des Bauens allgemein. Der BFW ist der Verband mit der höchsten Kompetenz und Aktivität im Neubau. Es ist deshalb nicht nur unsere Chance, sondern auch unsere Pflicht, die Arbeit der zukünftigen Kommission von Anfang an mit konstruktiven Vorschlägen zu begleiten“, erläutert RA´in Elisabeth Gendziorra, Geschäftsführerin des BFW NRW. 

Brandschutz, Barrierefreiheit, Verfahrensdauer, Städtebauliche Qualitäten, Stellplätze – die Liste der Themen, mit denen sich der Fachausschuss beschäftigen will, wurde immer länger. Vorteilhaft ist in vielen Punkten, dass das neu zusammengesetzte Bauministerium auch Kommunales als Aufgabe umfasst. Planen und bauen sind langwierige Prozesse, die durch Politik und Verwaltung von europäischer bis kommunaler Ebene beeinflusst werden. Es reiche nicht, Gesetze zu entschlacken und kürzere Fristen zu setzen. Auch die Kommunen müssen besser aufgestellt sein, um die vielen Aufgaben in angemessener Zeit und Qualität bewältigen zu können, lautete die Einschätzung der Teilnehmer. Der Fachausschuss will sich deshalb nicht nur auf bundes- und landeseigene Regelungen und Vorgaben konzentrieren, sondern auch das Gespräch mit Vertretern der Kommunen suchen, um Impulse für eine bessere Zusammenarbeit zu geben. Über die Ergebnisse des Fachausschusses werden wir Sie zeitnah informieren.


Bauministerium NRW- neue Köpfe, neue Struktur

Copyright: Land NRW/ M. Hermenau
Copyright: Land NRW/ M. Hermenau

“Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung” heißt das neu strukturiere Haus, welches zukünftig für wohnungs- und immobilienwirtschaftliche Fragen in NRW verantwortlich ist. Die Herausforderungen des Ministeriums werden sein: ‘Wie kann die Wohnungsnot in den Ballungsräumen eingedämmt werden?’ und ‘Wie kann der Landflucht-Teufelskreis durchbrochen werden?`’ und ‘Wie können die kommunalen Finanzen neu geordnet werden?’

Laut Presseberichterstattung ist das neue Bauministerium eins von drei ‘Superministerien’. Nach Abzug der Personalkosten wird Ministerin Scharrenbach über einen der größten Einzeletas des Landeskabinetts verfügen.

Der BFW NRW gratuliert der neuen Spitze des Bauministeriums, Ina Scharrenbach und Dr. Jan Heinisch.

Zur Person:

Ina Scharrenbach, 40, ist stellv. Landesvorsitzende der CDU und Chefin der Frauenunion. Vor ihrer politischen Karriere arbeitete die diplomierte Betriebswirtin als Wirtschaftsprüferin. Bekannt wurde Scharrenbach durch den Untersuchungsausschuss zur Silvesternacht. Hier hat sie sich einen Ruf als akribische Aktenleserin erarbeitet.

Dr. Jan Heinisch, 41, ist promovierter Jurist. Von 2004 bis 2017 war er hauptamtlicher Bürgermeister Stadt Heiligenhaus. In der Landtagswahl erlangte er ein Direktmandat im Wahlkreis Mettmann III, dieses legte er am 29. Juni nieder um als Staatssekretär ins Ministerium zu wechseln.


Innovativer Mittelstand 2025

Der Deutsche Immobilien Kongress 2017 war ein voller Erfolg. Mit dem Motto „Innovativer Mittelstand 2025“ hat der BFW den Nerv der Zeit getroffen: In den Tagen vor dem Kongress  hatten auch die Bundeskanzlerin und der SPD-Spitzenkandidat die Themen „Mittelstand“ und „Innovation“ als zentrale Wahlkampfthemen entdeckt. Zu Recht! Der innovative Mittelstand bildet schließlich Deutschlands wirtschaftliches Rückgrat – und keine andere Branche ist so mittelständisch geprägt wie die Immobilienwirtschaft.

Der BFW sieht es deshalb als seine Aufgabe an, neue, innovative Themenfelder zu identifizieren, Akteure zusammenzubringen und so dazu beizutragen, dass die Mitgliedsunternehmen fit für die Zukunft sind. Deshalb hat der Verband in der Prognos-Studie „Innovativer Mittelstand 2025“ die Handlungsfelder aufgezeigt, die das größte innovative Potenzial für die mittelständische Immobilienwirtschaft bergen. Auch die Diskussionsrunden und Vorträge des Deutschen Immobilien Kongesses wurden an diesen innovativen Themenbereichen ausgerichtet. Dass der BFW beim Thema „Innovation“ ganz vorne dabei ist, hat auch der Ehrengast des Kongresses, die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries, betont.

Rückblick auf den Deutschen Immobilien Kongress 2017:

Eröffnung: Andreas Ibel, BFW-Präsident

Grußwort von Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie

Vorstellung Gutachten “Innovativer Mittelstand 2025”

Fachforum: Vom Brachland zur Smart City? San Francisco meets Esslingen

Fachforum: Stadt als Campus

Fachforum: Flexibilisierung der Personalarbeit

Auditorium


Mönchengladbach: Verband unterstützt Wohnungsbauperspektiven

Dr.Bonin

Mönchengladbach ist als potenzieller Investitionsort für Wohnungsneubau bisher wenig geschätzt: zu Unrecht. Die Stadt erfährt Zuzug aus den Speckgürteln Düsseldorfs, und ist als Standort für Gewerbeunternehmen und Universität Anziehungspunkt für Arbeitnehmer und junge Menschen mit hohem Bildungsgrad. Gesucht werden Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Mietwohnungen. Das Angebot ist beschränkt und durch Altbestand geürägt. Viel zu tun für eine wachsende Stadt.Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Stadtverwaltung erarbeitet der BFW NRW ein Thesenpapier für mehr Wohnungsneubau in Mönchengladbach – und ebnet interessierten Mitgliedsunternehmen den Weg in die Stadt am Niederrhein.
Am 11.05.2017 fand im Quatier B. Kühlen eine IMMOLOUNGE des BFW NRW statt. Als Hauptredner stellte der Technische Direktor Dr. Bonin das Stadtkonzept Mönchengladbachs den anwesenden Gästen vor ehe Herr Wilms noch ein paar Details zum Projekt vorstellte und zu einem Rundgang einlud.


Neue Ausgabe des Magazins “Standpunkt” ist da!

e-paper-fuer-homepage

Die neue Ausgabe des BFW NRW Magazins “Standpunkt” ist da. Bei dieser Ausgabe handelt es sich um die Sonderausgabe zur polis Convention vom 17. und 18. Mai in Düsseldorf. “Was erwarten Sie von der neuen Landesregierung?” haben wir in die Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen gefragt. Die Antworten finden Sie auf den Seiten zwei und drei.

Viel Spaß beim Lesen!

Standpunkt_polis2017.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


Landespreis Guter öffentlich geförderter Wohnungsbau – Jetzt bewerben!

Landespreis

Der BFW NRW ist Partner des Landespreises für Architektur, Wohnungs- und Städtebau mit dem Thema „Guter öffentlich geförderter Wohnungsbau“. Gesucht werden vorbildliche Beispiele für zeitgemäße, in ihrer Ausprägung und Formensprache qualitativ hochwertige Wohnungsbauten mit bezahlbaren Baukosten und Mieten, die in den letzten fünf Jahren realisiert wurden. Bewerben Sie jetzt bis spätestens 07.05.2017 online über die Internetseite www.landespreis2017.aknw.de.

Auslobung-Landespreis-2017-Gutes-Bauen-im-öffentlich-geförderten-Wohnu....pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


BFW präsentiert Wahlprüfsteine für neue Bundesregierung

Die Nachfrage nach Wohnraum übersteigt derzeit in nahezu allen Wohnungsmärkten der Ballungszentren das zur Verfügung stehende Angebot. Es wird viel zu wenig gebaut. Von den politisch geforderten jährlich mindestens 400.000 neu gebauten Wohneinheiten zur Deckung der Wohnraumnachfrage sind wir derzeit weit entfernt. Die Immobilienwirtschaſt braucht endlich wieder verlässliche und wirtschaſtlich langfristig tragfähige Rahmenbedingungen – für Investoren, für Eigenheimnutzer und Mieter – im Sinne einer effizienten Umverteilung zur Sicherung des sozia-
len Friedens.

Über viele Jahre aufgebaute kostentreibende und bürokratische Neubauhürden müssen überprüſt und reduziert werden, auch zugunsten einer gerechten Lastenverteilung zwischen Wohnungsbestand und Wohnungsneubau. Schließlich geht es darum, gesamtgesellschaſtlichen Herausforderungen wie Klimaschutz, Infrastrukturerneuerungen oder dem demografischen Wandel zu begegnen. In diesem Zusammenhang fordern wir die Bündelung immobilienwirtschaſtlicher Kompetenzen in einem Haus, respektive in einem eigenen Bauministerium. Was die neue Bundesregierng sonst noch anpacken muss, um die notwengie Trendwende herbeizuführen, können Sie in den Wahlprüfsteinen des BFW Bundesverbandes lesen.

BFW-Wahlprüfsteine 2017 pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

 


Gewerbemarktanalyse NRW

Handlungsfeld – Steuern

Für den Jahresbericht 2016 des BFW NRW hat Andreas Beulich, Referent des BFW Bundesverbandes eine Gewerbemarkt Analyse NRW geschrieben. Den Artikel finden Sie hier: Gewerbemarktanalyse.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


Wohnraumförderseminar – Vorträge online

Bild Newsletter

Der Zwang zur Umsetzung von Quotenmodellen in vielen NRW-Kommunen bescherte dem jährlichen Wohnraumförderseminar großes Interesse. Die rege Diskussion zwischen Teilnehmern und Referenten zeigte, dass die Handhabung  der Förderkonditionen sowohl für Immobilienwirtschaft als auch für die kommunalen Bewilligungsstellen nicht immer einfach ist und mancherorts die Förderkonditionen unterschiedlich ausgelegt werden. Schwierigkeiten ergeben sich insbesondere dann, wenn der Bauträger nicht auch Bestandshalter der öffentlich geförderten Wohnungen bleiben will.

Vorträge und Präsentation finden Sie hier:

Beitrag-Bauministerium-I.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Beitrag-Bauministerium-II.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Beitrag-NRW.BANK_.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen